banner_neu

Stimmung:
offset B/F/Es

inline B/F/G/Es

 

Zusätzlich zum Quartventil kann noch über das zweite Ventil eine kleine Terz zugeschaltet werden. Mann spricht dann von: Quart-Quint. Zusammengeschaltet ergibt das den Ton Es.
Einzeln gedrückt ergeben die Ventile in der inline Ausführung den Ton F bzw. G.
 

Stimmung:
offset B/F/D

inline B/F/Ges/D

Zusätzlich zum Quartventil kann noch über das zweite Ventil eine große Terz zugeschaltet werden. Man spricht dann auch von: Quart-Sext. Zusammengeschaltet ergibt das den Ton D.
Einzeln gedrückt ergeben die Ventile in der inline Ausführung den Ton F bzw. Ges.

aus SONIC 5/2003 “Bassposaunen im Test”, von Ansgar Nake

Off set - in line

Wenn wir von der modernen Doppelventil-Bassposaune sprechen, müssen zwei Ventilsysteme unterschieden werden. Wünscht der Bläser beim Drücken möglichst viele verschiedene Grundstimmungen, entscheidet er sich meistens für die 'in line'-Konstruktion.
Hier liegen die beiden Ventile in einer Reihe im Zuganschluss-Rohr, dem sogenannten 'Goose neck'. In diesem Rohr beginnt eigentlich der konische Teil des Posaunenkorpusses, und er ist für den Sound des Instruments sehr bedeutsam. Durch den Einbau von Ventilen verkürzt sich dieser Konus erheblich - Klangeinbußen können allerdings die Folge sein.
Hier ist die 'off set'-Konstruktion deutlich im Vorteil. Das erste Ventil sitzt zwar auch im 'Goose neck', das zweite ist jedoch an das erste gekoppelt und liegt darüber. Hier kann wenigstens ein Teil vom Konus - wie bei jeder Quartposaune auch - beibehalten werden. Nachteilig ist jedoch eine gewisse Einschränkung der Möglichkeiten: das zweite Ventil ist nur wirksam, wenn das erste auch gedrückt wird, der Luftstrom aus dem Posaunenzug also nicht durch den ersten Wechsel blockiert ist. Mehr Stimmungen oder mehr Sound - was ist die bessere Wahl?
Die Ventilkonstruktionen können unterschiedlich sein, die Stimmungen der beiden Systeme sind hingegen gleich.
Bekanntlich steht die Bassposaune mit der Grundstimmung in B. Das erste Ventil ist immer als Quartventil ausgelegt, wird es in der Grundstimmung gedrückt, erklingt F. Das zweite Ventil ist das kürzere Terzventil. Bei der 'in line'-Konstruktion kann dieses Ventil getrennt vom ersten getätigt werden: Die Grundstimmung ändert sich von B zu G. Wird nun noch das erste Ventil dazugeschaltet (das System also noch einmal um eine Quarte verlängert), erhält man die Grundstimmung Es.
Beim 'off set'-System kann nur das erste Ventil separat bedient werden: auch hier ist die Grundstimmung F. In Kombination mit dem zweiten Ventil erklingt genau wie in der 'in line'-Konstruktion das Es (Grundstimmung B um Quarte und Terz verlängert). Die Grundstimmung in G (wie bei 'in line') ist nicht möglich.
Möglicherweise gibt es für das Instrument die Option des D-Zuges. Er betrifft nur das System des zweiten Ventiles: der kürzere Es-Stimmzug wird herausgezogen und gegen den verlängerten D-Stimmzug ausgetauscht. Für die 'in line'-Benutzer bietet sich dann bei Betätigung des zweiten Ventiles die zusätzliche Ges-Stimmung; werden beide Ventile gedrückt, erklingt nach Intonationsausgleich mit dem Posaunenzug D.
Da der D-Zug nur das zweite Ventil betrifft, entfällt bei der 'off set'-Konstruktion die Ges-Stimmung - D ist (bei Betätigung beider Ventile) dann auch hier die Grundstimmung.

Banner-JVoigt